Home 

Bakterien Viren Pilze

Husten

Reise

 Aufbau der Maske

  Links

 Apotheke

 Wirkungsweise

 Formaldehyd

 Luftfilter

Strahlenschutz

 Presse

  Impressum

 

 Weltweit erster Mundschutz mit Viren- und Bakterienblocker
Wirkung gegen chronischen, hartnäckigen Husten
Für verschiedene Anwendungen suchen wir noch Vertriebspartner und Lizenznehmer.
Der Mundschutz ist in Apotheken erhältlich PZN 9642817
Wenn Sie Händler sind und unsere Produkte vertreiben wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. info@dinnovative.de Tel. 0631-37100405 - Fax 0631-78399 -

 Für Apothekerinnen und Apotheker -zur Apothekenseite-

Wirkung gegen Bakterien, Viren, Pilzen und Pollen
Schutz vor Infektionskrankheiten. Patentierte Technologie -Made in Germany-
- Auch sehr gut geeignet als Schutz vor Grippe -
Minimieren Sie Ihr Ansteckungsrisiko im Flugzeug und auf Reisen


 

Gefahren durch Bakterien, Viren und Pilze sind allgegenwärtig und stellen eine ernste Bedrohung da. Unsere Mundmaske bietet Ihnen einen sicheren Schutz vor Ansteckung. In dem Mundschutz befindet sich ein Kissen aus spezieller Kupferwolle. Durch das Metall Kupfer kommt es zu einer antibakteriellen, antiviralen und fungiziden Wirkung. Durch die große Oberfläche der Wolle, bleiben die Bakterien haften und werden abgetötet. Die Ionen einiger Metalle haben eine schädigende Wirkung auf unterschiedliche Krankheitserreger, zu denen Bakterien, Viren und Pilze zählen. Von immensem Vorteil ist, dass dieses Material für den Menschen absolute ungefährlich ist. Die Wirkung von Kupfer wurde in mehreren Studien nachgewiesen und bescheinigt von der amerikanischen Umweltbehörde EPA sowie von der Hochschule Niederrein.
-Auf Reisen sollte man in jedem Fall ein Ding-Filter dabei haben-.
"Die Welt" Urlauber schleppen multiresistente Keime ein.
Eine neue Studie von Mikrobiologen des Universitätsklinikums Leipzig kommt zu beunruhigenden Ergebnissen: Deutsche Urlauber bringen von ihren Fernreisen häufig gefährliche multiresistente Keime mit.
Demnach ist fast ein Drittel der Reisenden nach der Heimkehr aus Gebieten mit hoher Erregerdichte tatsächlich Träger multiresistenter Erreger.
Vor allem Darm, Harnwege und obere Atemwege können mit ESBL-Bildnern besiedelt sein.
Bei günstigen Bedingungen oder einem schwachen Immunsystem kann das Bakterium zu lebensbedrohlichen Entzündungen und Sepsis führen.
"Focus Online": Gesundheitsrisiko Nr. 1: Luft im Flugzeug
Die Luft, die wir an im Flugzeug einatmen, besteht heutzutage in der Regel aus 40 Prozent rezirkulierter und 60 Prozent frischer Luft, die direkt von den Triebwerken kommt.
US-Experte: Flugzeuge sind Bakterienschleudern!
Noch immer Ebola-Alarm: Ansteckungsgefahr im Flugzeug ...
Norovirus verbreitete sich besonders auf den Gangplätzen im Flieger aus.
Das Neue Coronavirus:
Seit September 2012 wurden weltweit mindestens 1.611 labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen durch Erreger des "Middle East respiratory Syndromes", MERS, mit mindestens 575 Todesfällen registriert.
Zika-Virus Ansteckung nur auf Reisen.
Reisemediziner warnen: Klimawandel bringt neue Gesundheitsrisiken für Touristen.
Ursprünglich tropische Viruserkrankungen werden zunehmend auch in gemäßigten Breiten beobachtet.

- Neu- Die perfekte Reisemaske -Neu-
Dr. Hoffmann mit eingesetztem Ding-Filter

- Weitere Informationen-

 


- Weitere Informationen-


Wirkung gegen Husten


Praktische Versuche haben unsere Laboruntersuchungen bestätigt, das Ding-Filter hat eine positive Wirkung gegen Husten, auch bei chronischem und allergischem Husten. Es wirkt ähnlich wie inhalieren mit Kamillenblüten und Thymiankraut, nur ist die antibakterielle und antivirale Wirkung wesentlich stärker und es ist viel einfacher zu handhaben.
Das Ding-Filter enthält sehr viel Kupferwolle. Durch die feuchte Atemluft werden Kupfer-Ionen erzeugt. Die Kupfer-Ionen wirken beruhigend und keimhemmend auf die Atemwege.
Bei einem Hustenanfall einfach das Ding-Filter ein paar Minuten aufsetzen. Meistens bringt es sofort eine spürbare Verbesserung. Der Hustenreiz lässt sofort nach.
Die Situation verbessert sich meist wesentlich wenn man ein paar Tage, den Mundschutz jeden Tag ca. 10-30 Minuten aufsetzt. Das kann man z.B. abends beim Fernsehen machen.
Das Ding-Filter ist kein Arzneimittel, es bietet eine zusätliche Hilfe mit natürlichen Stoffen (Kupfer und Silber). Es ersetzt keine Medikamente und keinen Arztbesuch.
Der Atemschutz kann mehrfach verwendet werden und ist verpackt nahezu unbegrenzt haltbar. Perfekt als Vorsorge.

- Mehr Informationen -
.

Erhältlich in der Apotheke PZN 9642817 und direkt bei uns: info@dinnovative.de
Wenn Sie Händler sind und unsere Produkte vertreiben wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. info@dinnovative.de Tel. 0631-37100405 - Fax 0631-78399 -

Durch die feuchtwarme Atemluft können Bakterien sehr schnell eine einfache Atemschutzmaske überwinden.
Wie Laborversuche zeigen ist schon nach wenigen Minuten die Rückseite einfacher Masken mit Bakterien bedeckt. Nur das Ding-Filter bietet einen sicheren Schutz.

 
 

 

 

 

Kupfer eliminiert nachweislich die folgenden Organismen:

Acinetobacter baumannii
Adenovirus
Aspergillus niger
Candida albicans
Campylobacter jejuni
Clostridium difficile (einschließlich Sporen)
Enterobacter aerogenes
Escherichia coli O157:H7
Helicobacter pylori
Influenza A ( H1N1 - H7N9 )
Legionella pneumophilia
Listeria monocytogenes
Meticillin-resistenter Staphylococcus aureus
(MRSA, einschließlich E-MRSA)
Noroviren
Poliovirus
Pseudomonas aeruginosa
Salmonella enteriditis
Staphylococcus aureus
Tubercle bacillus
Vancomycin-resistenter Enterococcus (VRE)
Alle Formen von Grippe,
Schweinegrippe, Vogelgrippe

.

Atemschutzmasken bewahren ihre Träger effektiv vor Erkältungsviren.
Vierfacher Virenschutz dank Maske.
Die Wissenschaftler der Universität von New South Wales
konnten in einer Studie nachweisen, dass Maskenträger einen vierfach höheren Schutz vor Atemwegsinfektionen genießen als ungeschützte Vergleichspersonen.
Neues Coronavirus ist "Gefahr für die ganze Welt"
Das gefährliche Coronavirus hat in Saudi-Arabien vier weitere Todesopfer gefordert -insgesamt 32 -
Die WHO sieht in dem neuen Erreger bereits eine Gefahr für die ganze Welt
Das Virus scheint sich vor allem über die Atemwege zu verbreiten.
.

 MRSA: Nähe zu Farmen könnte Infektionsrisiko steigern
Amsterdam – Menschen, die in der Nähe von Viehmastanlagen leben, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, sich mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) zu infizieren. Dies geht aus einer Untersuchung aus den Niederlanden in Emerging Infectious Disease Journal (2012; 18: 1841-1849) hervor.

Bis Ende der 1990er Jahre waren MRSA weitgehend auf Krankenhäuser beschränkt, wo sie durch den häufigen Einsatz von Antibiotika selektioniert wurden. Seither ist der Anteil dieser Hospital-acquired- oder HA-MRSA gesunken, während die außerhalb der Kliniken erworbenen community-acquired oder CA-MRSA häufiger wurden. Eine Variante sind die livestock associated- oder LA-MRSA, die ursprünglich nur in Viehmastanlagen beobachtet wurden.
In gefährdeten Bereichen sollte man in jedem Fall ein Ding-Filter benutzen.
.

Schirm mit Löchern
Wissenschaft hat Schutzwirkung der Grippeimpfung viel zu hoch eingeschätzt
Die Schutzimpfung gegen Grippe wirkt offenbar nicht so gut wie immer gesagt.
Wir brauchen neue und besser Grippe-Impfstoffe, sagt Michael Osterholm von der Universität von Minnesota, einer der führenden Grippe-Experten der USA. Er und seine Kollegen haben Studien aus den letzten 50 Jahren ausgewertet. Ihr Ergebnis: Die Grippe-Impfung ist lange nicht so wirksam wie gedacht.Die Impfstoffe werden jedes Jahr neu angepasst - je nachdem, welche Grippe-Viren gerade kursieren. Osterholm:"Erwachsene, die so eine Injektion bekommen haben, sind zu 50 bis 60 Prozent geschützt - das ist besser als nichts. Aber: die Grippe ist besonders gefährlich für Menschen über 65. Und für diese Altersgruppe haben wir kaum Daten, die zeigen, dass die Impfung überhaupt einen bedeutenden Effekt hat."
.

   Nuklearstrahlung
Als Nebeneffekt scheidet das Ding-Filter die Strahlenbelasteten Partikeln aus der Luft ab. Gleichzeitig wird die überdosierte Strahlung durch die Kupferwolle stark reduziert. Somit atmen Sie gereinigte Luft und die Strahlenbelastung ist wesentlich reduziert. In Europa stehen weit über 100 Atomreaktoren, jeder Zeit kann es zu einem schweren Zwischenfall kommen. Auch in den Krisengebieten der Welt kann es zu einer nuklearen Katastrophe kommen. Da ist es gut Vorsorge zu treffen.
Der Mundschutz ist gedacht für den Einsatz außerhalb der direkten Sperrzonen. Er wirkt gegen Alpha-, Beta und Gammastrahlung, von Partikel, die sich im Filter ansammeln.


Feinstaub in der Luft
Das Ding-Filter hilft natürlich auch gegen Feinstaub in der Luft und das bei sehr geringem Luftwiderstand. Das ist besonders interessant wenn Sie eine Asienreise planen. In Asien, besonders in China, ist die Luft zum Teil sehr stark mit Feinstaub belastet. Man sollte also in jedem Fall ein Ding-Filter dabei haben.
.

 Innenansicht des Ding-Filters

DIE RHEINPFALZ vom 15.05.2014

Impressonen von der Tagung Technologiemanagement im Krankenhaus

Industriepreis - Die besten Lösungen aus der Medizintechnik -

Der Mundschutz ist in den Apotheken erhältlich PZN 9642817 /
und direkt bei uns:
info@dinnovative.de
Wenn Sie Händler sind und unsere Produkte vertreiben wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Das Filter ist international zum Patent angemeldet. -Designed in Germany-
Die Marke
Ding-Filter ist ein eingetragenes Warenzeichen (Marke) der Dinnovative GmbH
Durch den günstigen Preis kann es als Vorsorge bereitgehalten werden.

Messung der antibakteriellen Eigenschaften

 Dinnovative GmbH - Zum Bornberg 1-3 - 67659 Kaiserslautern
Tel. 0631-37100405 - Fax 0631-78399 - info@dinnovative.de
Geschäftsführer: Frau Dr.-Ing Haomin Ding  - Jochen Distelkamp

Schweiz: Santhema AG, Russenweg 30, CH-8008 Zürich
www.santhema.ch T +41 44 380 380 4

 Weitere Informationen: info@dinnovative.de

 Impressum


.